Hat Sechzig ein Fitnessproblem?

Die Frage sei erlaubt, wenn man die letzten drei Spiele Revue passieren lässt.
Auch heute gegen das starke Zweitligteam Kiel mit seinem über alle Maßen unsympathischen und selbstgefälligen Trainer wurde über 70 Minuten lang leidenschaftlich und einsatzfreudig darum gekämpft, die frühe Führung durch ein Klasse-Kontertor von Nico Karger zu verteidigen.
Leider reichte die Kraft und auch das offensive Dagegenhalten wieder nicht aus. Wieder wurden im Rückraum gegnerische Spieler sträflich frei gelassen und so stand am Ende eine 1:3-Niederlage, deren Ursachen auch im physischen Bereich zu suchen sind.
Positiv hervorheben möchte ich heute Kapitän Felix Weber mit überragendem Einsatz und auch Rechtsverteidiger Herbert Paul, bei dem am Ende spürbar die Kräfte schwanden, zeigte sich stark verbessert.
Nun gilt es, vor dem schweren Auswärtsspiel in Aalen alle Kräfte zu bündeln um ganz schnell wieder aus dem aktuell negativen Fahrwasser herauszukommen.
Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Hat Sechzig ein Fitnessproblem?

Kurzanalyse vor der Pokalpause

Vier Spieltage sind in der 3. Liga absolviert und unsere Löwen liegen mit 4 Punkten in der zweiten Tabellenhälfte. Bei größerer Cleverness hätten es durchaus 8 sein können.
Naivität im Defensivverhalten und mangelnde Topchancenverwertung machen sich in dieser ausgeglichenen Spielklasse viel negativer bemerkbar als in der RL Bayern.
Heute möchte ich eine Kurzeinschätzung der Neuen geben.
Tormann Bonmann stand zwar schon im Vorjahr im Kader, spielte aber kaum.
Dass sich Bierofka für ihn und gegen den letztjährigen Stammkeeper Hiller entschied, mag auch der Tatsache geschuldet sein, dass Letzterer seinen Vertrag scheinbar noch nicht verlängert hat.
Bonmanns Stärken liegen im 1 gegen 1 und im sauberen Passspiel, seine Schwächen auf der Linie wurden gestern beim Gegentor offensichtlich. Der Treffer war meines Erachtens alles andere als unhaltbar, zumindest sollte man als Torwart eine Reaktion zeigen.
Hiller dagegen lebt von seinen überragenden Reflexen und seiner Körpersprache, so dass man als Trainer schon mal ins Nachdenken kommen könnte. Er hat zumindest einen Pokaleinsatz am Sonntag gegen Kiel verdient.
Rechtsverteidiger Paul, aus Schweinfurt gekommen, konnte mich gestern erstmals überzeugen und seine rechte Seite weitgehend dichthalten. Er lebt von seiner körperlichen Präsenz und seinem guten Passspiel, muss aber noch mehr nach vorne zeigen.
Angekommen in Liga 3 ist auch Innenverteidiger Lorenz, der für sein junges Alter schon sehr abgeklärt spielt. Im Mittelfeld fehlt weiterhin ein spiel- und offensivstarker Akteur, da Neuzugang Moll eher im defensiven Bereich beheimatet ist, dort seine Rolle insgesamt ordentlich ausfüllt.
Grimaldi ist offensiv aufgrund seines tollen Einsatzes, seiner guten Ballbehauptung auch in engen Zweikämpfen und seiner positiven Einstellung auf dem Weg zum Publikumsliebling, sollte aber dringend an seiner Chancenverwertung arbeiten. Mancher Abschluss wirkt zu lässig und fast schon überheblich.
Rückkehrer Willsch ist kämpferisch auf Drittliganiveau, könnte aber an der Genauigkeit seiner Flanken arbeiten.
Von den übrigen Neuen kamen eigentlich nur der Ex-Augsburger Bekiroglu und Abruscia zu Kurzeinsätzen, in denen sie ihr gutes Potential andeuteten.

Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Kurzanalyse vor der Pokalpause

Unverdient, aber auch naiv

Zweifellos haben unsere Löwen heute bei großer Hitze (Anstoßzeit 13 Uhr ist ein schlechter Witz!) ein ordentliches Heimspiel gegen den personell aufgerüsteten Mitaufsteiger Uerdingen abgeliefert, aber erneut ließ die eigene Chancenverwertung stark zu wünschen übrig und die Naivität im Abwehrverbund nebst Torhüter Bonmann war beim 0:1 in der Nachspielzeit nicht mehr zu toppen.  Man muss als Keeper auch mal einen schweren Ball halten, zumindest eine bessere Reaktion zeigen.
Die Mannschaft gab bei tropischen Temperaturen alles, überzeugte läuferisch wie auch spielerisch. Wiederum blieb die Chancenverwertung das größte Manko.
Nun besteht über die beiden Pokalwettbewerbe am Mittwoch und Sonntag die Gelegenheit, Spielern die bislang hinten anstanden,  eine Einsatzmöglichkeit zu geben.
Man darf jetzt nicht wieder in das fürs Löwenumfeld so symptomatische Negativdenken und Selbstmitleid verfallen. Die Mannschaft hat definitiv das Potential für einen sicheren Mittelfeldplatz.
Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Unverdient, aber auch naiv

Dran bleiben!

Nach dem unglücklich beendeten Spiel an der Bremer Brücke in Osnabrück und den beiden , Sekunden vor dem Abpfiff verpassten Punkten heißt es morgen zu einer unverständlichen Anstoßzeit (13 Uhr) zuhause nachlegen und gegen die ebenfalls von einem Investor (aus Russland) unterstützte ehemalige Werkself aus der Krefelder Vorstadt Uerdingen an die gute Leistung gegen Lotte anzuknüpfen.
Dass die Gäste mit dem Null-Minuten „Weltmeister“ Großkreutz und unserem früheren Urgestein Aigner anreisen, verschafft der Partie eine zusätzliche Brisanz.
Mit einem Sieg könnten sich unsere Löwen in die obere Tabellenhälfte bewegen.
Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Dran bleiben!

Verdient

Verdient, weil unsere Löwen gegen bärenstarke Osnabrücker nicht in der Lage waren, ein 2:0 bei eigener Überzahl (!) über die Zeit zu bringen und in der letzten Sekunde der Nachspielzeit mit einem zugegebenermaßen herausragend geschossenen Freistoß noch das 2:2 kassierten, wobei der SR-Pfiff zumindest grenzwertig war.
Verdient, weil der Gastgeber läuferisch und kämpferisch alles in die Waagschale warf und vor allem in Hälfte 1 klar dominierte.
Verdient aber auch, weil unsere Löwen nach dem 2:0 überaus nachlässig mit den klaren Konterchancen umgingen (Karger!!) und unsere beiden Außenverteidiger (v.a. der erneut unsichere Paul, aber auch Steinhart) selten einen Zugriff auf ihre Gegenspieler hatten.
Leider verdient vor dieser großartigen Kulisse an der Bremer Brücke.
Dennoch hat unser Team gezeigt, dass es absolut konkurrenzfähig in dieser so emotionalen und auch starken dritten Liga ist.
Wir sind – wie die letzten Jahre immer wieder unter Beweis stellten – keine Mannschaft für ein überlegtes Überzahlspiel. Kaiserslautern 2014 lässt grüßen …

Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Verdient

Überzeugender Heimauftakt bei tropischen Temperaturen

Ich konnte heute leider aufgrund der extremen Hitze und trotz meiner Therapiepause nicht im Stadion sein, aber die von mehreren Neuzugängen beschriebene so positive Energie des GWS war selbst im Fernsehen spürbar.
Unsere Löwen agierten von Beginn an bissig, lauf- und zweikampfstark und ließen nur selten gefährliche Aktionen der SF Lotte zu. Das 5:1 entsprach den Kräfteverhältnissen.
Fünf verschiedene Torschützen (Lorenz mit schönem Hechtkopfball, Grimaldi mit raffiniertem Heber, Mölders in gewohnt abgezockter Manier, Weber im Nachschuss (erneut Vorlage durch Steinhart) und der eingewechselte Lex mit trockenem Flachschuss bescherten allen Löwen im Stadion und vor dem Fernseher einen überaus gelungenen Nachmittag und einen tollen Heimspielauftakt in Liga 3.
Es war eine abgerundete, abgeklärte und auch spielerisch überzeugende Vorstellung der Sechziger, deren defensive Mittelfeldachse Moll und Wein hervorragend agierte.
Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Überzeugender Heimauftakt bei tropischen Temperaturen

Lotte – da war doch was …

Lotte – der erste Heimspielgegner unserer Löwen morgen ab 14 Uhr.
Lotte – da war doch was? Richtig. 0:2 im DFB-Pokal-Achtelfinale 2017 bei fast irregulären Platzverhältnissen und einer mäßigen Leistung des TSV 1860.
Morgen gilt es, die kämpferisch und teilweise auch spielerisch gute Leistung der ersten Halbzeit vom Betzenberg auf die gesamte Spielzeit auszudehnen und mit einem Heimsieg für eine positive Grundstimmung im Löwenrudel zu sorgen.
Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Lotte – da war doch was …

Dahoam is dahoam!

War das Olympiastadion jemals unsere Heimat?
Ich erinnere mich nicht gerne an Spiele in den Siebziger Jahren mit mickrigen 10 000 bis 15 000 Zuschauern im gähnend leeren Rund, während die wenigen – in der Giesinger Heimat ausgetragenen Spiele – alle mit 18 000 bis 25 000 Besuchern bestens besucht waren. Im Sensations-Aufstiegsjahr 76/77 wurden fast alle Heimbegegnungen im „Sechzger“ absolviert und bei 16 Spielen gab es nur eine einzige Niederlage.
Die Kracherspiele gegen Offenbach, Stuttgart, Nürnberg und Bielefeld wurden ins Olympia verlegt, was bei insgesamt 232 000 (!) absolut Sinn machte.
Auch der Klassenerhalt 1994/95, als nur drei Spiele im OS gespielt wurden (115 000) war einzig und allein der unglaublichen Heimstärke in Giesing zu verdanken, als damals noch 32 000 zugelassen waren.
Über die Jahre in der AA braucht man nicht mehr viele Worte zu verlieren, sank doch der Zuschauerschnitt dort von anfänglich rund 37 000 bis auf Werte um die 20 000.
Wir sind uns doch wohl einig, dass der sofortige Wiederaufstieg im Vorjahr auch der einzigartigen Unterstützung der regelmäßig 12 500 im GWS zu verdanken war.
Deshalb nervt es auf eine unerträgliche Weise, wenn einige Dauerhetzer in einem gewissen Blog immer noch der ach so heimeligen Zeit in der AA hinterhertrauern, statt sich endlich der Realität zu stellen, dass Sechzig aktuell keine andere Möglichkeit hat, als in der emotionalen Heimat zu spielen.
Es ist keine Ruine, liebe AA und OS-Träumer, es ist unsere Heimat und mit einer klugen (nicht aggressiven!) Vereinspolitik gegenüber der Stadt München sollte alles versucht werden, die Kapazität trotz der Bedenken mancher Anlieger Schritt für Schritt auf mögliche 22 000 bis 25 000 anzuheben.
Blau bleiben — es gibt keine bessere Farbe!

Dahoam is dahoam!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Dahoam is dahoam!

Konkurrenzfähig

Schade, dass unsere gut kämpfenden und in der ersten Hälfte auch spielerisch überzeugenden Löwen kurz vor Schluss im Hitzekessel Betzenberg noch mit 0:1 verloren.
Der FCK nützte immer wieder unsere Schwachstelle rechte Seite und gewann schließlich verdient.
Die Sechziger beeindruckten vor allem in den ersten 20 Minuten mit einer abgeklärten Leistung, ließen aber leider zwei sehr gute Torchancen ungenützt.
Die Mannschaft zeigte aber auf jeden Fall, dass sie konkurrenzfähig ist. Die rechte Seite (Paul, Willsch und später Lex) drängte sich nicht für weitere Einsätze auf, das Mittelfeld bekam nach der Pause immer weniger Zugriff. Hier sollte man den Hebel für das erste Heimspiel gegen Lotte ansetzen.
Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Konkurrenzfähig

Der Betze ruft!

Was für ein Kracherspiel zum samstäglichen Auftakt der Drittligasaison 2018/19 auf dem Betzenberg zu Kaiserslautern!
Gastgeber der Zweitligaabsteiger, deutsche Meister von 1991 und 1998, mit den Löwen stets freundschaftlich verbunden, der legendäre FCK.
Gastmannschaft der Drittligaaufsteiger, deutsche Meister von 1966, der TSV von 1860 München. Mehr Tradition geht wirklich nicht mehr.
Dazu ein prächtiger Rahmen mit über 40 000 Besuchern, darunter viele Löwenfans und eine Liveübertragung in der ARD (!) um 14 Uhr.
Fußballherz, was willst du mehr.
Inständig darf man hoffen, dass sich das Drama vom August 2014, als unsere Löwen gegen 10 Pfälzer nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren, nicht wiederholen möge.
Charakter zeigen und mutig nach vorne spielen und attackieren, ihr Betzelöwen 2018!

Blau bleiben – es gibt keine bessere Farbe!

Veröffentlicht unter Leos Blau-derei | Kommentare deaktiviert für Der Betze ruft!